Gesunde Klauen

  • 27.09.2019

Tierhalter, Klauenpfleger und Tierärzte haben gemeinsam das Ressourcenprojekt „Gesunde Klauen – das Fundament für die Zukunft“ des Bundesamtes für Landwirtschaft (BLW) gestartet.

Lahmheiten und Klauenerkrankungen sind, nach Eutergesundheits- und Fruchtbarkeitsproblemen, die dritthäufigste Abgangsursache beim Schweizer Milchvieh. Lahmheiten sind in 90 % der Fälle auf Klauenerkrankungen zurückzuführen.

Das Projekt

Deshalb haben Tierhalter, Klauenpfleger und Tierärzte gemeinsam das Ressourcenprojekt „Gesunde Klauen – das Fundament für die Zukunft“ des Bundesamtes für Landwirtschaft (BLW) gestartet. Das Projekt wird über 6 Jahre durch das BLW finanziert.

Ziel dieses Projekts ist es, die Klauengesundheit der Schweizer Rinder langfristig zu verbessern. 

Ein wichtiger Bestandteil des Projektes ist der Einsatz einer spezifischen Hard- und Software. Damit können die Klauenpfleger die Daten über die Klauengesundheit systematisch elektronisch erfassen. Durch diese Datenerhebung können die Zahlen zu klauenkranken Kühen und den einzelnen Erkrankungen laufend überwacht sowie Programme und Zuchtwerte über die Klauengesundheit entwickelt und eingesetzt werden. 

Teilnahme lohnt sich

Alle Tierhalter, deren Klauenpfleger im Projekt einbezogen sind, können mitmachen. Dies unabhängig von der Nutzungsrichtung in der Rindviehhaltung.

Die Vorteile:

  • Dokumentation über die Klauengesundheit auf dem Betrieb
  • Kostenfreie Betreuung bei einem Bestandesproblem Klauengesundheit 
  • Übernahme der Daten ins elektronische Behandlungsjournal in redonline
  • Besuch von Fortbildungen zur Klauengesundheit
  • Zuchtwertschätzung Klauengesundheit

Die Trägerschaft: