Fragen und Antworten

Die sofortige Einstellung verschiedener Dienstleistungen mit Kontakt auf dem Betrieb stellt viele neuen Fragen. Schicken Sie uns Ihre Fragen per Mail info@swissherdbook oder Whatsapp +41 79 409 95 13 oder rufen Sie uns an. Die häufigsten Fragen und Antworten dazu werden hier laufend nach Thema aufgelistet:

Milchkontrolle

Frage: Wann kann man mit der Milchkontrolle wiederbeginnen?
Antwort: Seit Ende April haben die Betriebe die Möglichkeit die MLP via Eigenkontrolle (B-Kontrolle) durchzuführen. Die ordentliche Kontrolle wird ab 11. Mai (für KontrolleurInnen unter 65 Jahre) schrittweiseeingeführt, wir hoffen auf die Normalisierung der Kontrolle ab dem 08. Juni. 

Frage: Wann soll die Milchkontrolle durchgeführt werden?
Antwort: Zur Durchführung der Milchkontrolle muss das auf dem Begleitschein aufgeführte Probeintervall eingehalten werden. Der Milchkontrolleur wird die Betriebsleiter über die bevorstehende Milchkontrolle informieren.

Frage: Ist die B-Kontrolle für alle Betriebe obligatorisch? 
Antwort: Nein. Die B-Kontrolle wird dringlich empfohlen, um das Management der eigenen Milchviehherde (Futterumstellung) zu vereinfachen und um die Qualität der Milch zu prüfen. Für die Betriebe bleibt die MLP mit B-Kontrolle aber freiwillig.

Frage: Können die B-Kontrolle auch auf den Alpen durchgeführt werden? 
Antwort: Auf den Privatalpen sind die B-Kontrolle problemlos durchführbar. Für Gemeinschaftsalpen arbeiten die Zuchtverbände an praxistauglichen Lösungen für die Durchführung der B-Kontrolle. Die gealpten Tiere müssen den Zuchtverbände wie bisher gemeldet werden. Alle Alpen werden wie in den vergangenen Jahren von uns angeschrieben. In diesem Jahr erfolgt der Versand aber etwas später. 

Frage: Erhalte ich als Milchkontrolleur/in für ausgefallene Kontrollen auch eine Entschädigung? 
Antwort: Alle Milchkontrolleurinnen und Milchkontrolleure sind zur Kurzarbeit angemeldet. Ihnen wird wie bereits erwähnt der Erwerbsausfall ohne Spesen ab Mitte März bis Ende Mai vollständig kompensiert. Die Lohnfortzahlung erfolgt basierend auf den früheren Milchkontrollen vor der Corona-Krise.

Frage: Ich habe einen Melkroboter und mache B-Kontrolle. Kann ich weiterhin Milchkontrollen normal durchführen? 
Antwort: Ja, B-Kontrollen in Roboterbetriebe laufen normal weiter.

Milchleistungsprüfung

Frage: Was ist, wenn das Intervall zwischen den Probewägungen zu gross wird? 
Antwort: Jeder Kuh mit einer laufenden Laktation wird im April eine Pseudo-Wägung gesetzt. Damit ist sichergestellt, dass bei jeder Kuh ein allfälliger Unterbruch verhindert wird.

Frage: Was muss ich machen, wenn meine Kuh galt geht und ich das nicht dem Milchkontrolleur melden kann? 
Antwort: Kühe welche Mitte April seit über 225 Tage trächtig sind, werden automatisch galt gestellt. Sonst können Sie die Galtkühe normal über die Milchkontrolle melden.

Beständeschauen / Lineare Beschreibung

Frage: Müssen die bereits verschickten Unterlagen für die Beständeschauen zurückgeschickt werden?
Antwort: Die Schaulisten inkl. die rote Einlagemappe können vernichtet werden. Die leeren Punktierkarten sind für den Herbst aufzubewahren.

Frage: Wie sieht es aus mit den Stieren, die nun die Herdebuchberechtigung nicht erhalten bzw. Ende April verlieren, weil sie diesen Frühling nicht beurteilt oder beschrieben werden?
Antwort:

  • Für alle Stiere, welche bereits ein H-befristet haben, wird das H bis im Herbst verlängert
  • Für Stiere, welche kein H haben, wird zurzeit kein H gesetzt:
    • Wenn sie im Herbst ein H, eine Punktierung oder eine lineare Beschreibung bekommen ist alles i.O.
    • Wenn sie im Sommer unerwünscht abgehen, werden wir ein H erteilen
    • Wenn sie im Herbst refüsiert werden, bleiben sie ohne H und die Nachkommen sind NHB.

Zuchtfamilienschauen

Frage: Werden die Zuchtfamilien abgesagt oder verschoben?
Antwort: Die Zuchtfamilien werden für dieses Jahr abgesagt. Da das Ende der momentanen Situation nicht absehbar ist, werden die Zuchtfamilienschauen abgesagt und finden erst im Frühling 2021 wieder statt.