Unsere Rassen

Simmental - Aussehen + Verbreitung

 

Geschichte

Die Simmentaler sind ist eine Schweizer Rindviehrasse mit Ursprung im Simmental, im Berner Oberland. Bereits im 18. Jahrhundert siedelte sich das Simmentaler Rind in der ganzen Schweiz an. Die damalige Dreinutzungskuh war an die Familienlandwirtschaft angepasst. Sie leistete hervorragende Arbeit, produzierte Milch und lieferte Fleisch in bester Qualität. Ab dem 19. Jahrhundert wurden Simmentaler Tiere nach Süddeutschland, Österreich und bis nach Russland exportiert. Seit 1930 ist der Export expandiert. Heutzutage findet man die Simmentaler Rasse in über 30 Ländern und auf allen Kontinenten der Welt. Im Ausland wird die Rasse oftmals ausschliesslich für die Fleischproduktion eingesetzt. Nur in der Schweiz und in einigen wenigen europäischen Regionen ist die Züchtung auf die Milch- und Fleischproduktion ausgerichtet. Die Simmentaler Reinzucht, so wie wir sie in der Schweiz kennen, ist daher doppelt wertvoll und einzigartig.

 

Verbreitung innerhalb der Schweiz

Das Hauptzuchtgebiet befindet sich nach wie vor im Berner Oberland. Simmentaler-Bestände sind als Minderheit auch in der übrigen Schweiz anzutreffen. Häufiger als im Flachland sind diese Betriebe im Berggebiet zu finden. Die Fähigkeit, unter erschwerten Bedingungen zu produzieren, weist diese Rasse besonders ausgeprägt auf.

 

Charakteristika

Die Simmentaler sind eine Schweizer Zweinutzungsrasse für die Milch- und Fleischproduktion. Die Färbung ist meistens falb (gelb), selten rot, mit weissen Flecken. Der Kopf, der Bauch und die Beine sind weiss.  Die mittelgrossen Kühe verfügen über einen kräftigen Körperbau, eine gute Bemuskelung sowie einen ruhigen Charakter. Die Rasse weist einen stabilen Stoffwechsel und beste Gesundheitsmerkmale auf. Das detaillierte Zuchtziel finden Sie hier.

 

Simmentaler Kuh auf Weide
Simmentaler Stier auf Weide
Simmentaler Kühe beim Alpabzug
Simmentaler Kuh auf Weide